Am vergangen Freitag, 20. Jänner 2017, fand in der LLA, Lienz, die Generalversammlung der Regionalenergie Osttirol statt. Auf der Tagesordnung standen neben den Berichten des Obmanns, D.I. Albert Pichler, des Geschäftsführers, Manfred Gaschnig BSc., und des Aufsichtsrates, die Wahl eines neuen Stellvertreter-Obmanns und ein Rückblick anlässlich des 20jährigen Jubiläums. Der derzeitige stellvertretende Obmann Franz Webhofer trat nach 20 Jahren aus zeitlichen und persönlichen Gründen nicht mehr zur turnusgemäßen Wahl an. Webhofer war ein Mann der ersten Stunde und baute die Regionalenergie Osttirol verantwortungsvoll mit auf. Mit gebührendem Dank wurde er verabschiedet. Bei der Wahl des Vorstandes und des Aufsichtsrates sind alle Funktionäre bestätigt worden. Als neuer Stellvertreter Obmann wurde der Matreier Wolfgang Brugger gewählt. Unter den Gästen der Vollversammlung befanden sich der Hausherr der LLA, Oberstudienrat D.I. Alfred Hanser und der Geschäftsführer des Maschinenrings, LA Martin Mayerl.

Im Winter 1996/1997 nahm die Regionalenergie Osttirol ihren Betrieb am Standort der LLA auf. In den darauffolgenden Jahren entstanden weitere Heizwerke, Lager und Mikronetze. Heute gibt es 19 Heizwerke in der Region. „Durch die zielgerichtete Weiterentwicklung ist es gelungen, die Wärmeversorgung aus erneuerbarer Biomasse in Osttirol maßgeblich mitzugestalten. Dieser Erfolg ist auch der Zusammenarbeit mit den regionalen Forstwirten und Holzbauern zu verdanken, die unsere Heizwerke mit regionalem Brennstoff versorgen. Ihnen wird durch die gesicherte Abnahme des Brennholzes eine stabile Grundlage für die Bewirtschaftung der heimischen Waldflächen geboten “, sagte Geschäftsführer Gaschnig. Obmann Pichler hob mit Blick auf 2016 hervor: „Das zurückliegende Geschäftsjahr bestätigte die positive, stabile Entwicklung der letzten Jahre im Sinne des genossenschaftlichen Gedankens der Regionalenergie Osttirol.“