Das Unternehmen

Die Regionalenergie Osttirol ist eine Genossenschaft bestehend aus 115 Mitgliedern, hauptsächlich Agrargemeinschaften und Waldbesitzern. Das genossenschaftliche Unternehmen zur Wärmeversorgung wurde 1996 gegründet. Derzeit werden 236 Kunden im Bezirk versorgt. Die derzeit (2016) gesamte Stationsleistung von 14.500 kW entspricht der Anschlussleistung von ca. 1400 durchschnittlichen Haushalten. In 14 Osttiroler Gemeinden werden 18 Heizwerke betrieben und sieben Holz- bzw. Hackgutlager selbst oder in Kooperation unterhalten.

Regionalenergie Osttirol leistet damit einen wertvollen Beitrag zur Umsetzung der energieautonomen Vision „Tirol 2050“.

Unternehmensphilosophie

„Wenn wir nach einer Zeit der unbeschränkten Nutzung den Baum, und besonders den alten Baum, schützen und hegen, tun wir nicht mehr als unsere Pflicht.“

Ernst Jünger (dt. Schriftsteller 1895-1998)

Holz trägt einen wesentlichen Teil zur Energieautonomie bei, die mit der „Vision Tirol 2050“ beabsichtigt ist. Die Hälfte des Energieverbrauchs wird für Wärme, wie etwa zum Heizen von Häusern, Wohnungen oder zur Warmwasseraufbereitung, benötigt. Ein Großteil der dafür benötigten Energie stammt schon heute aus Holz.

Nachhaltigkeit und Regionalität prägen das Handeln der Regionalenergie Osttirol. Ein Ziel ist der Ausbau des Biomasse-Nahwärmenetzes durch kleinere bis mittlere dezentrale Heizwerke in Osttirol, ein weiteres die Stärkung des genossenschaftlichen Gedankens. Die Einbindung der Mitglieder, die Nähe zum Wald, eine ortsnahe und dadurch ressourcensparende Logistik sichern einen nachhaltige Brennstoffversorgung aus Osttiroler Wäldern. Die Wertschöpfungskette in der Region bleibt erhalten und wird gesteigert.

Unsere Standorte

Abfaltersbach Außervillgraten Gaimberg Heinfels Hopfgarten Iselsberg Kals Nikolsdorf Tristach Oberlienz Strassen Virgen Matrei Lienz Innervillgraten Dölsach

Betreiber:

Die Regionalenergie Osttirol übernimmt als 40% Teilhaber der Biomasse Heizwerk Abfaltersbach GmbH die Geschäftsführung, den Betrieb und die Brennstoffversorgung für das Heizwerk in Abfaltersbach, das im Dezember 2008 in Betrieb ging.

Versorgte Objekte:

Firmengebäude der Firma Hella
Gemeinde: Schulzentrum, Gemeindeamt
Gasthof Kantschieder, ADEG Markt, OSB Wohnbauten
12 Privathaushalte

Wärmeerzeugung:

2.900 MWH/J

Holzverbrauch:

6.200 SRM/J Hackgut W 40

Anlagensystem:

1.500 KW Vorschubrostfeuerung Agro Forst

Brennstofflagerraum: ca. 150 m³ Schubbodensilo

Kondensationsanlage zur Brennstofftrocknung

Netzlänge: 1200 lfm KMR

Beschreibung:

Das Lager Abfaltersbach ist direkt an das Heizwerk angeschlossen.

Lagerkapazität:

Rundholz: ca. 800 FM
Hackgut: ca. 1650 SRM

Betreiber:

Die Regionalenergie Osttirol investiert 2010 in eine Biomasseheizung als Anbau an die Tischlerei Walder inkl. Heizraum und Hackgutcontainer, um damit den Ortskern mit Wärme zu versorgen.

Versorgte Objekte:

Gemeinde: Gemeindehaus, Haus Valgrata
Gewerbe: Tischlerei Walder, SPAR und GH Pfiff
Kirche und Widum
9 Privathaushalt

Wärmeerzeugung:

1.000 MWH/J

Holzverbrauch:

1.800 SRM/J Hackgut W 40

Anlagensystem:

500 KW Schubrostfeuerung Agro-Forst

Brennstoffcontainer: 2x ca.34 m³, Schubbodensilo

Netzlänge: 1.438 lfm

Betreiber:

Die Regionalenergie Osttirol ist der Errichter und Betreiber der Dorfwärme Gaimberg. Die Inbetriebnahme erfolgte im Jänner 2005.

Versorgte Objekte:

Gemeinde: Gemeindehaus, Schule, Feuerwehr, Recyclinghof
Wohnanlagen: GHS Gaimberg
Hotel Haidenhof
12 Privathaushalte

Wärmeerzeugung:

730 MWH/J

Holzverbrauch:

1.250 SRM/J Hackgut W 35

Anlagensystem:

350 KW Unterschubfeuerung Mawera

Brennstoffsilo: 40 m³, Rührwerksaustragung

Netz: 1.131 lfm Trasse, KMR

Betreiber:

Die Regionalenergie Osttirol errichtet 2003 im Zuge der Errichtung einer OSG Wohnanlage eine Hackgutheizung

Versorgte Objekte:

Gemeinde: Gemeindehaus, Vereinshaus
Wohnanlage OSG
3 Privathaushalte

Wärmeerzeugung:

350 MWH/J

Holzverbrauch:

540 SRM/J Hackgut W 30

Anlagensystem:

200 KW Unterschubfeuerung Mawera

Brennstoffsilo: ca.35 m³, Rührwerkaustragung

Netzlänge: 390 lfm Stahl in Kunststoff

Betreiber:

Die Regionalenergie Osttirol hat im Jahre 1999 Kleinstanlagen unter 50 KW in Hopfgarten realisiert. Die Heizanlagen stehen im Eigentum der Regionalenergie Osttirol.

Versorgte Objekte:

Hopfgarten:Einfamilienhäuser

Wärmeerzeugung:

Hopfgarten: ca. 50 MWH/J

Holzverbrauch:

ca. 70 SRM/J Waldhackgut W25

Anlagensystem:

45 KW Unterschubheizungen Fröling Lambdamatik

Brennstofflagerraum ca. 35 m³

ca. 40 lfm Netz

Betreiber:

Im Zuge des Um- und Zubaues Mehrzweckgebäudes der Gemeinde Iselsberg errichtet die Regionalenergie Osttirol eine Hackgutheizung inkl. dem Hackgutbunker und betreibt diese seit 2000.

Versorgte Objekte:

Mehrzweckgebäude der Gemeinde Iselsberg

Wärmeerzeugung:

130 MWH/J

Holzverbrauch:

200 SRM/J Hackgut W 25

Anlagensystem:

80 KW Unterschubheizung Fröling Lambdamatik

Brennstofflagerraum: ca. 35 m³

Betreiber:

Die Regionalenergie Osttirol investiert 1999 in eine Biomasseheizung im Heizkeller des Gasthauses Ködnitzhof inkl. Heizraum und Hackgutsilo, um damit den Ortsteil Ködnitz mit Wärme zu versorgen. 2012 wurde im Zuge des Umbaus Gemeindezentrum die Heizungsanlage in ein eigenes Gebäude am Ortsrand versetzt.

Versorgte Objekte:

Gemeinde: Gemeindehaus alt + neu, Vereinshaus, Teil Glocknerhaus
Gasthöfe Ködnitzhof und K&K Cafe Oberlohr
Widum Kals
Glocknerhaus (TVB, Raika)
3 Privathaushalt

Wärmeerzeugung:

640 MWH/J

Holzverbrauch:

1000 SRM/J Hackgut W 35

Anlagensystem:

440 KW Unterschubfeuerung Mawera

Brennstoffsilo: ca.50 m³, Schubbodensilo

Netzlänge: 720 lfm

Betreiber:

Die Regionalenergie Osttirol errichtet und betreibt seit 2001 eine Biomasseheizung im Gästehaus Oberlohr und versorgt von dort auch das Schulgebäude in Kals

Versorgte Objekte:

Schulgebäude Kals a.Gr.
Gästehaus Oberlohr
1 Privathaus

Wärmeerzeugung:

188 MWH/J

Holzverbrauch:

240 SRM/J Hackgut W 25

Anlagensystem:

80 KW Unterschubheizung Fröling Lambdamatik

Brennstofflagerraum: ca. 35 m³

Netzlänge: 200 lfm

Beschreibung:

Das Brennstofflager befindet sich in Lana und sichert die unabhängige Versorgung der beiden Heizwerke in Kals sowie mehrere private Hackgutheizung.
Eine geeichte Fahrzeugwaage ermöglicht die Holzübernahme über Gewicht.

Lagerkapazität:

Rundholz: ca. 800 FM
Hackgut: ca. 2300 SRM

Beschreibung:

Das Lager befindet sich im Gewerbegebiet an der B100 und ist an den Bauhof Plautz angebaut.

Lagerkapazität:

Rundholz: ca. 500 FM
Hackgut: ca. 3000 SRM

Betreiber:

Im Zuge des Um- und Zubaues von Schloß Lengberg durch das Land Tirol errichtet und betreibt die Regionalenergie Osttirol eine Biomasseheizung, die als Containeranlage auf dem Parkplatz situiert ist. Die Anlage ging im Herbst 2009 in Betrieb

Versorgte Objekte:

Schloß Lengberg

Wärmeerzeugung:

130 MWH/J

Holzverbrauch:

225 SRM/J Hackgut W 25

Anlagensystem:

150 KW Unterschubfeuerung Heizomat

Brennstofflager ist ein Wechselcontainer mit ca. 30m³

Netzlänge: 115 lfm

Betreiber:

Ähnlich wie in Oberlienz hat die Regionalenergie Osttirol nordseitig an den angemieteten Heizraum einen Rundsilo für Hackgut angebaut und betreibt seit 1999 die Hackgutheizung.

Versorgte Objekte:

Gemeindezentrum und Schule
Wohnanlage Nikolsdorf 125 und Wohnanlage Zeiner Tratte
1 Privathaushalt

Wärmeerzeugung:

250 MWH/J

Holzverbrauch:

330 SRM/J Hackgut W 35

Anlagensystem:

220 KW Unterschubheizung KÖB Pyrot

Brennstofflagerraum: ca. 70 m³

Netzlänge: 310 lfm in Kunsstoff

Betreiber:

Die Gemeinde Tristach hat 2008 eine Biomasseheizung auf dessen Kosten errichtet. Die Regionalenergie Osttirol ist für den Betrieb und die Brennstoffversorgung verantwortlich.

Versorgte Objekte:

Schulgebäude Tistach

Wärmeerzeugung:

150 MWH/J

Holzverbrauch:

210 SRM/J Hackgut W 25

Anlagensystem:

120 KW Unterschubheizung Mawera

Brennstofflagerraum: ca. 35 m³

Netzlänge: 100 lfm

Beschreibung:

Das Lager liegt am Ortsrand von Tristach und dient der Versorgung der Heizwerke im Lienzer Talboden.

Lagerkapazität:

Rundholz: ca. 2600 FM
Hackgut: ca. 2100 SRM

Betreiber:

Die Regionalenergie Osttirol hat den bestehenden Heizraum in der Volksschule Oberlienz angemietet und im Anschluss einen unterirdischen Hackgutbunker errichtet und betreibt seit 1998 die Hackgutheizung. Zug um Zug wurde das Wärmenetz auf 650 lfm ausgebaut.

Versorgte Objekte:

Gemeindegebäude: Gemeindezentrum, Schule, Feuerwehr
Wohnanlage OSG
Widum
Lebensmittelgeschäft
4 Privathäuser

Wärmeerzeugung:

380 MWH/J

Holzverbrauch:

2700 SRM Hackgut/J W 30

Anlagensystem:

220 KW Unterschubheizung KÖB Pyrot

Brennstoffsilo: ca. 50 m³

Netzlänge: 310 lfm

Betreiber:

Die Regionalenergie Osttirol errichtet 2012 im Zuge der Errichtung einer OSG Wohnanlage eine Hackgutheizung

Versorgte Objekte:

Wohnanlage OSG
2 Privathaushalte

Wärmeerzeugung:

108 MWH/J

Holzverbrauch:

200SRM/J Hackgut W 30

Anlagensystem:

110 KW Unterschubfeuerung Fröling
Brennstoffsilo: ca.45 m³, Rührwerkaustragung
Netzlänge: 110 lfm

Betreiber:

Im Zuge des Um- und Zubaues des Schulgebäudes in Strassen errichtet die Regionalenergie Osttirol eine Hackgutheizung inkl. dem Hackgutbunker und betreibt diese seit 1999.

Versorgte Objekte:

Schulgebäude, Kindergarten und Wohnungen

Wärmeerzeugung:

190 MWH/J

Holzverbrauch:

250 SRM/J Hackgut W 25

Anlagensystem:

80 KW Unterschubheizung Fröling Lambdamatik

Brennstofflagerraum: ca. 35 m³

Betreiber:

Die Regionalenergie Osttirol errichtet 2003 im Zuge des Schulhausumbaues in Virgen eine Hackgutheizung als unterirdischen Zubau.

Versorgte Objekte:

Gemeinde: Gemeindehaus, Vereinshaus, Schulzentrum
Wohnanlage Göriachweg , OSG Virgen Brücke, OSG Duregger Wohnpark
Wohnanlage TIGEWOSI
Widum
Gasthof Panzlbräu
Ca. 15 Privathaushalte

Wärmeerzeugung:

950 MWH/J

Holzverbrauch:

1.650 SRM/J Hackgut W 35

Anlagensystem:

550 KW Unterschubfeuerung Mawera

Brennstoffsilo: ca.140 m³, Schubbodensilo mit befahrbarem hydraulischem Deckel auf Parkplatz

Netzlänge: 1.030 lfm

Betreiber:

Die Regionalenergie Osttirol ist der Errichter und Betreiber der Ortswärme Matrei i. O. Die Inbetriebnahme erfolgte 2004.

Versorgte Objekte:

Rathaus, Kindergarten, Schulzentrum, Tauernstadium, Rettungszentrum, Altersheim, Polizeigebäude, Nationalparkhaus, Widum, Jugendheim
OSG Wohnanlagen,
Hotel Goldried, Outside, Sonne, Mühlenhof, Rauter, Sporthotel Hohe Tauern, Ferienappartments Ganzer, Niederegger, Cafe Kuckuck, mehrere Pensionen
Anita, Wibmer Schuh & Sport, Volksbank, Sparkasse, Raika, Spar, M-Preis, MAZ-Ordination, Tauernapotheke, Rainer Schuh etc.
Ca. 80 Privathaushalte

Wärmeerzeugung:

9.400 MWH/J

Holzverbrauch:

15.000 SRM/J Hackgut W 35

Anlagensystem:

3.000 KW Unterschubfeuerung Mawera

Rauchgasreinigung mit E-Filter auf <10 mg/Nm³ Brennstoffsilo: 1.000 m³, Schubbodenaustragung Netz: 9.750 lfm Trasse

Betreiber:

Die Regionalenergie Osttirol hat im Jahre 1999 Kleinstanlagen in Zedlach realisiert. Die Heizanlagen stehen im Eigentum der Regionalenergie Osttirol.

Versorgte Objekte:

Doppelwohnhaus, Pension Berger Peter

Wärmeerzeugung:

ca. 50 MWH/J

Holzverbrauch:

ca. 85 SRM/J Waldhackgut W25

Anlagensystem:

45 KW Unterschubheizungen Fröling Lambdamatik

Brennstofflagerraum ca. 35 m³

ca. 40 lfm Netz

Beschreibung:

Das Brennstofflager liegt direkt beim Heizwerk und versorgt die Ortswärme Matrei ganzjährig mit vorgetrocknetem Hackgut. Eine geeichte Fahrzeugwaage ermöglicht die Holzübernahme über Gewicht.

Lagerkapazität:

Rundholz: ca. 3600 FM
Hackgut: ca. 1000 SRM im Silo

Betreiber:

In der Landwirtschaftlichen Lehranstalt Lienz hat die Regionalenergie Osttirol im Jahre 1996 ihre erste Hackgutheizung errichtet, um das Schuldorf mit Wärme zu versorgen. Dieses Pilotprojekt war gleichzeitig ein Meilenstein in der sehr erfolgreichen Biomassegeschichte Osttirols

Versorgte Objekte:

LLA Lienz inkl. Wohnobjekte
Wildbach –und Lawinenverbauung Osttirol
Bauhof Amt für Landwirtschaft

Wärmeerzeugung:

1.200 MWH/J

Holzverbrauch:

1.900 SRM/J Hackgut W 40

Anlagensystem:

600 KW Vorschubrostfeuerung Kohlbach

Rauchgasreinigung Multizyklon

Brennstoffsilo: ca. 90 m³

Beschreibung:

Die Verwaltung der Genossenschaft befindet sich am Bürostandort in der Kärntnerstraße in Lienz.

Standort:

Stegergarten Lienz

weitere Informationen:

Betreiber:

2012 erfolgte die Errichtung der Ortswärme Innervillgraten in Containerbauweise mit mobilem Hackgutlager.

Versorgte Objekte:

Gemeinde: Gemeindehaus, Feuerwehr
Gewerbe: Raika
Widum
OSG Wohnanlage

Wärmeerzeugung:

370 MWH/J

Holzverbrauch:

750 SRM/J Hackgut W 30

Anlagensystem:

200 KW Unterschubfeuerung Heizomat
Brennstoffcontainer: 1x ca.34 m³, Schubbodensilo,
Netzlänge: 580 lfm

Beschreibung:

Das Lager befindet sich am Gelände des RGO-Baumarkt direkt an der B100.

Lagerkapazität:

Rundholz: ca. 2000 FM

Vorstand & Aufsichtsrat

  • Dipl.Ing. Albert Pichler
    Obmann
  • Franz Webhofer
    Obmann-Stv.
  • Wolfgang Brugger
    Vorstandsmitglied
  • Michael Perfler
    Vorstandsmitglied
  • Johann Theurl
    Vorstandsmitglied
  • Hubert Winkler
    Vorstandsmitglied
  • DI Konrad Ehrenstrasser
    Aufsichtsrat Vorsitzender
  • DI Martin Diemling
    Aufsichtsrat Vors.-Stv.
  • Johann Berger
    Aufsichtsrat

Mitarbeiter